Pedalos in Rodgau und Allgäu am Start - jüngste Pedalo gewinnt Wixhäuser Kerblauf

(27.08.2018 sh) Zu Beginn des Jahres, wenn die Triathleten ihre Saisonplanung vornehmen, hatte Sven Finster sich für die Sprintdistanz des heimatnahen Rodgau Triathlon vom TSV Dudenhofen entschieden, ohne zu wissen, welche Umstände ihn an diesem Tag erwarten würden. Der herrliche Sommer ließ ihn jedoch auch an diesem Tag nicht im Stich. Bei strahlendem Sonnenschein sprang er um 9 Uhr in den Badesee Rodgau, um die Schwimmstrecke von 400 m zu absolvieren. Danach ging es auf die, wie in jedem Jahr, windige Radstrecke.

Nach 14 km und etwa 25 min. tauschte er die Radschuhe gegen seine Laufschuhe aus und erreichte nach 4 km das Ziel mit einer Gesamtzeit von 54 Minuten.


Während Finster in Rodgau durch das Wasser pflügte, waren seine Vereinskollegen Joachim Ripper und Jürgen Heyd bereits dabei, die Berge des Allgäus auf dem Rad zu erklimmen. Auch ihnen war der Wettergott trotz Gewitterwarnung hold. Bereits am frühen Morgen strahlten über dem großen Alpsee die Sonne und der blaue Himmel um die Wette. 
Nach 1900 m Schwimmstrecke kam die erste große Herausforderung des Tages. Die Radstrecke von 84 km ist bei diesem Wettkampf gespickt von kurzen aber knackigen Etappen mit einer Steigung von bis zu 18 % sowie Anstiegen mit 10 %, die sich über eine Länge von 5 km ziehen. Daran schließt sich die 20 km Laufstrecke an. Auch hier handelt es sich keineswegs um einen flachen Kurs. Ständig geht es bergauf und bergab. Der berüchtigte „Kuhsteig“ ist für die Teilnehmer sowie die Zuschauer das Highlight des Allgäu Triathlons. Um den Athleten diesen mörderischen Aufstieg - ein Joggen ist hier aufgrund der Steigung fast unmöglich- etwas zu erleichtern, werden die Triathleten mit zünftiger Blasmusik und Kuhglocken den Berg "hinaufgetrieben". Wenn der Gipfel erklommen ist, ist das Ziel zwar noch einige Kilometer entfernt, aber das Schlimmste geschafft. Ein zünftiger Kaiserschmarren als Zielverpflegung rundet den gelungenen Wettkampf ab.
Auch wenn dieser Triathlon gefühlt einer der anstrengendsten Veranstaltungen sein mag, so birgt er aufgrund der tollen Stimmung Suchtgefahr. Das bestätigen sowohl Ripper, der bereits über 20 mal an diesem Wettkampf teilgenommen hat, sowie Heyd als Ersttäter mit voller Überzeugung.


Auch das jüngste Mitglied des RSC Pedalo sammelte ihre ersten Wettkampferfahrungen. Isabella Schmunk startete beim Wixhäuser Kerblauf. Auf der 500-Laufstrecke für die unter 5-Jährigen ließ sie ihre Konkurrentinnen gnadenlos hinter sich und lief nach bereits 3:17 Minuten über die Ziellinie.  Damit erreichte sie bei den Mädchen den 1. Platz. Mit einer riesigen Urkunde und einer tollen Medaille ging es dann zu einer rasanten Fahrt zum Karussell.